Der Etana-Mythos
Eine Übergangsgeschichte aus dem Zweistromland

alle Seiten:


home:sitemap

5. Etana - eine reale Person?

Etana (manchmal auch "Entena") war dem Mythos nach der erste dynastische König von Kisch. In der sumerischen Königsliste erfahren wir: "Etana, der Hirte, der zum Himmel aufstieg, der alle Fremdländer stabilisierte, wurde König; er regierte 1560 Jahre. Balich, der Sohn des Etana, regierte 400 Jahre. " 1 Es werden jedoch zunächst zwölf nicht dynastische Vorgänger aufgezählt, die in sintflutliche und vorsintflutliche Zeit datiert werden, auch jeweils mit übertriebenen Zeitangaben vergleichbar der Genesis. Können wir also trotzdem davon ausgehen, dass Etana eine reale Person war? Von Etana sind keine Bildplastiken in realistischer Darstellungsweise 2 bekannt. Zumindest ist der Ort Kisch lokalisierbar. Dreizehn Kilometer östlich von Babylon liegt Tall al-Uhaymir ( arab. tall = tell = Siedlungshügel), eine Ansammlung von 40 Siedlungsresten 3 auf zwei Stadthügeln 4, die die Stadt Kisch (= Kusch) bildete. In der Bibel wird Kisch nicht als Stadt 5, sondern als Land bezeichnet.

In der Nähe des Landes Kisch soll der Genesis zufolge das Paradies gelegen haben:

1. Buch Mose 2: "8Und Gott der HERR pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte. 9Und Gott der HERR ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume, verlockend anzusehen und gut zu essen, und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen. 10Und es ging aus von Eden ein Strom, den Garten zu bewässern, und teilte sich von da in vier Hauptarme.11Der erste heißt Pischon, der fließt um das ganze Land Hawila, und dort findet man Gold; 12und das Gold des Landes ist kostbar. Auch findet man da Bedolachharz und den Edelstein Schoham. 13Der zweite Strom heißt Gihon, der fließt um das ganze Land Kusch. 14Der dritte Strom heißt Tigris, der fließt östlich von Assyrien. Der vierte Strom ist der Euphrat."

Ähnlichkeiten zum Etana-Mythos sind erkennbar: Zunächst Tiere ohne Menschen, dann der erste Mensch (sprich König?). Ein heiliger Baum, wundertätiges Grünzeug. Mittendrin das wichtigste aller Tiere, die Schlange. Die Genesis setzt an den Anfang der Menschheit zwei Männer, die zusammen eine Frau zeugen, die wiederum zwei Söhne gebiert. Wir erkennen, dass der Beginn des Patriarchats gemeint ist. Die Männer haben das Geheimnis des Lebens bereits gestohlen. Die Genesis lässt den Übergang jedoch weg: Eine radikale Anpassung des Mythos an die geänderten Verhältnisse.

Die Bibel erwähnt den Namen Etana in der Variante "Ethan" mehrfach. Nur Ethan, der Esrachiter soll mit Etana identisch sein.

1. Könige 5, 10-11: "10Und die Weisheit Salomos war größer als die Weisheit aller Söhne des Ostens und als alle Weisheit Ägyptens. 11Und er war weiser als alle Menschen, als Ethan, der Esrachiter, und Heman und Kalkol und Darda, die Söhne Machols. Und sein Name war unter allen Nationen ringsum."

Dem Ethan wird auch Psalm 89 zugeschrieben: "Eine Unterweisung Ethans, des Esrachiters". Mir erscheint das wenig wahrscheinlich. Der Name Etana wurde vielen Jungen gegeben, auch in eben dieser Variante "Ethan", die in der Bibel noch mehrfach auftaucht.

Der Titel "König von Kisch" war für spätere Herrscher erstrebenswert, weil mit ihm der Anspruch auf die Vorherrschaft im ganzen Lande verbunden war. Sie beriefen sich dabei auf die Königsliste. 6 Diese Art der Legitimation der Herrschaft war über Jahrtausende effektiv. Noch die Königshäuser Europas führen ihr Amt auf Karl den Großen zurück. Ob Karl der Große eine reale Person war, wurde mit Heribert Illig auch schon einmal diskutiert.

[1] Übersetzung aus Quelle 5.

[2] Im Bild oben realistische Darstellung des Tempelvorstehers Abichil (Ebish-II). ca. 2400 (oder 2900-2685 nach Quelle 3) v.u.Z., Tempel der Ishtar (Inanna) in Mari. Louvre, Paris.

[3] aus Quelle 6.

[4] aus Quelle 4.

[5] Zur Definition von 'Stadt' siehe auf dieser Homepage.

[6] aus Quelle 4.



nach oben