Schlagwort-Archiv: Minoische Kultur

Meldungen über Gewalt in der Frühgeschichte gierig verschlungen und daran beinahe erstickt


In letzter Zeit sind gehäuft Schlagzeilen zu lesen, wonach bisher als friedlich eingeschätzte Kulturen doch äußerst gewalttätig gewesen seien. Für die Quote sind Mord und Totschlag natürlich immer gut und auch die Archäologie profitiert davon. Das geht leider aber auf Kosten Anderer und auf Kosten des Erkenntnisgewinns. Aber ist das wirklich nur Sensationspresse? Hanebüchen waren schon die Schlussfolgerungen, die aus den zweifelhaften Untersuchungen an Skeletten aus der Bandkeramischen Kultur (Jungsteinzeit Mitteleuropas) gezogen wurden. Der versuchte Rufmord an der Minoischen Kultur (Bronzezeit Kretas) war hier ebenfalls schon Thema. Jetzt steht auch die Indus-Kultur (= Harappa-Kultur, Bronzezeit Pakistan) im Fokus der vermeintlichen Sensationsarchäologie. Aus den Gräbern der Stadt Harappa wurden Schädel von 18 Männern und Frauen untersucht, von denen die Hälfte unverheilte Verletzungen aufwiesen.

„Ein friedvolles Reich? Trauma und soziale Differenzierung in Harappa“ lautete übersetzt der Titel des englischen Original-Berichts. Daraus kreierte das Magazin „National Geographic“ den Titel „Überraschende Entdeckungen aus der Indus Zivilisation“ und den Untertitel „Archäologen sagen, dass die Indus-Kultur nicht annähernd so friedlich war, wie allgemein gedacht.“
Aber der kriegerische Gesamteindruck trügt und wurde mit der gleichen Methode erzeugt, die schon an der Bandkeramischen und Minoischen Kultur geprobt wurde: Nur beiläufig wird erwähnt, dass die Befunde aus der Endzeit der Kultur stammen. Die Zahl der untersuchten Individuen ist zudem zu gering, um eine generelle Aussage zu treffen. Weiterlesen

Göttinfund in Athen: Rätselhafte Schlangen?


Auf der Agora von Athen, dort in der Verfüllung der Straße, wurde 1932 eine Tontafel mit der Darstellung einer Göttin nebst Schlangen gefunden, welche zunächst irreführend „Schlangengöttin“ genannt wurde. Nun glaubt man zu wissen, dass es sich um Demeter, die gern als Göttin der Ernte bezeichnet wird, handelt.
Zum Artikel http://bit.ly/11pB8nB

Offensichtlich stellt es ein Problem dar, zu erklären, warum die Schlange, die von Patriarchen für ein Symbol des Todes gehalten wird, mit dieser offensichtlich dem Leben zugewandten Göttin verbunden ist. Weiterlesen

Versuchter Rufmord an der Minoischen Kultur


Ziel der Attacken patriarchaler Forschung sind immer wieder die matrifokalen Kulturen. Gerade ist es die Minoische Kultur, der unterstellt wird, kriegerisch gewesen zu sein statt grundsätzlich friedliebend, wie es aufgrund der Faktenlage in den Kulturwissenschaften gemeinhin angenommen wird. Abbildungen von Doppeläxten und sog. Eberzahnhelmen seien ein Beweis für Kriegsführung. Was der Archäologe Barry Molloy von der University of Sheffield, dem damit ein PR-Streich in der Presse gelungen ist, hier verschweigt, Weiterlesen